Wärmeschutz

Ziel des Energiebedarfsausweises ist es, den Aufbau der Außenhülle von beheizten Räumen gegen das Erdreich, die Außenluft und gegen unbeheizte Räume festzulegen, damit der Energieverlust möglichst gering gehalten wird.

Die Erstellung eines Energiebedarfsausweises erfordert bei der Materialauswahl größte Sorgfalt. Der Energiebedarfausweis legt den Wand-, Decken und Dachaufbau sowie die Art der Fenster und Türen fest.

Zur Planung eines jeden Neu- und Umbaus gehört heute die Erarbeitung eines Wärmeschutzkonzeptes auf der Grundlage der Energieeinsparverordnung. Seit dem Jahr 2007 ist für alle Wohn- und Geschossbauten ein Energieausweis gemäß §§16 ff vorgeschrieben. (EnEV 2007)

Die energetische Qualität eines Gebäudes kann durch die Berechnung des Energiebedarfs unter standardisierten Randbedingungen oder durch die Auswertung des Energieverbrauchs der letzten drei Jahre ermittelt werden.

Zu empfehlen ist jedoch die Berechnung des Energiebedarfs, da hier die Qualität der Gebäudehülle unter Berücksichtigung von Klimadaten, Heiztechnik, Raumtemperatur und Wärmegewinnen bewertet wird.

Diese Berechnung ist zwar aufwendiger, bringt für den Auftraggeber aber eine bessere Übersicht über die Qualität seines Gebäudes und dessen Schwachstellen.

Gerne informiere ich Sie ausführlich über dieses Thema und über meine Leistungen als Sachverständiger für Wärmeschutz.